Kopfzeile

Inhalt

17. September 2021

Ein Rennen wie ein Krimi

Ebenso spannend wie die Gespräche beim anschliessenden Nachtessen verläuft bei der traditionellen Jungbürgerfeier das Duell der beiden schnellsten Frauen auf der Kartbahn.

Der Reihe nach: Schon bei der Besammlung beim Gemeindehaus zeigt sich, dass sich die meisten der sieben Jungbürgerinnen und Jungbürger gut kennen. So wird schon während der Fahrt zur Kartbahn der reichlich vorhandene Gesprächsstoff ausgiebig genutzt. Nach der kurzen Instruktion durch den Rennleiter werden die Helme aufgesetzt und augenblicklich ist es vorbei mit den Nettigkeiten. Das Rennfieber packt die Jungbürgerinnen und Jungbürger. Zwischen Janina und Lea-Sarah entwickelt sich ein packender Zweikampf um den Titel der schnellsten Rennfahrerin. Von der Qualifikation bis zum Finale wechselt die Bestzeit zwischen den beiden hin und her. Schliesslich behält im Finale Janina mit der knappmöglichsten Differenz von 1 Hundertstelsekunde das bessere Ende für sich und heimst sich den Pokal und den Applaus bei der Siegerehrung ein. Bei den jungen Männern liegen Tim, Sunguralp, Nico und Floyd mit ihren sehr guten Rundenzeiten nahe beisammen, aber doch deutlich hinter dem Sieger. Evan fährt bis ins Finale in jedem Lauf Bestzeit. Mit seiner schnellsten Finalrunde stellt er sogar eine Wochenbestzeit auf und verdient sich damit den Siegerpokal.

Eben dieser Pokal steht wenig später auf dem Tisch beim gemeinsamen Nachtessen in Dällikon. Bald aber ist das Kartrennen abgehakt und die Jungbürgerinnen und Jungbürger erzählen den anwesenden Gemeinderatsmitgliedern bereitwillig über die Ausbildungssituation und ihre Zukunftspläne. Ob im Pflegebereich, im Buchhandel, in der Informatik oder als Zeichner im Ingenieurbau, der Enthusiasmus, mit welchem die jungen Erwachsenen über ihre Berufslehren berichten, macht Freude. Zu fortgeschrittener Stunde geht schliesslich ein schöner Anlass mit einer tollen Jungbürgerinnen- und Jungbürgertruppe zu Ende.

Dällikon, 17. September 2021/

Siegerehrung